Faib Meier – Theol. Mitarbeiter/Finnlandmission


Es war ein grosser Kampf mit einigen Steinen im Weg, aber Gott ist treu und brachte Durchbruch:
In Altdorf (Uri) wurden wir von dem Kantonalen Fahnenträger (eine Person, die regelmässig spezifisch für den Kanton Uri betet) herumgeführt und beteten an geistlich strategischen Plätzen der Stadt. Wir waren sehr dankbar, dass einer der Pastoren uns seine Gemeinderäumlichkeiten zur Verfügung gestellt hatte und uns zusammen mit dem Fahnenträger sogar bekochte! An dieser Stelle, ein riesiges Dankeschön für eure Gastfreundschaft.
Nach dem eher zurückhaltenden Public-Worship in dem wir aber auch Durchbrüche hatten, ermutigten und lobpreisten wir eine weitere Stunde in der Gemeinde. Die Gegenwart Gottes war so stark spürbar, wie sie einige noch nie erlebt haben. Danke Jesus. Felsiger Boden hält uns nicht zurück!



Mein Statement:
Ich liebe es, mit dem ganzen «Leib Christi», gemeinsam – auch mit allen Unterschiedlichkeiten – Gott anzubeten. Es tut so gut, von einander zu lernen und gemeinsam zu wachsen. Gerade im Bereich Lobpreis und Anbetung ist eine so grosse Diversität, aber auch Tiefe verborgen, die mich dazu antreibt noch mehr über diesen Schatz «Worship» zu lernen. Ich glaube, wir haben erst an der Oberfläche gekratzt, von dem was Worship eigentlich wirklich bedeutet. Lasst uns tiefer graben!
Faib Meier – Theol. Mitarbeiter/Finnlandmission


Faib mit seiner Verlobten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.