Ist Worship wirklich ein Lebensstil?

© Photo by Luis Quintero from Pexels

Falls du mir in den letzten Jahren einmal begegnet bist und mit mir geredet hast, wirst du wohl die Frage: «Was ist Worship für dich?» schon einmal gehört haben. Immer wieder bekomme ich als Antwort auf meine Frage: «Worship ist ein Lebensstil». Weil ich diese Antwort immer wieder höre, habe ich mich gefragt, woher diese Antwort kommt… Ist es biblisch begründet?

Lasst uns daher einen Blick in die Bibel werfen, wie Worship da definiert wird (mit dem Fokus auf der neutestamentlichen Zeit):

«Durch Jesus nun wollen wir Gott ein immer währendes Dankopfer darbringen: Wir wollen ihn preisen und uns zu seinem Namen bekennen [vgl. Hosea 14,3]. Und vergesst nicht, Gutes zu tun und einander zu helfen! Das sind die Opfer, an denen Gott Freude hat.»
Hebräer 13,15-16 (NGÜ)

Die Bibel zeigt hier vier Hauptausdrucksformen von Anbetung im Neuen Testament. Zwei davon sind mit unseren Lippen: 1. Gott preisen, und 2. Gott bekennen (in der Öffentlichkeit). Die anderen zwei sind mit unseren Händen: 1. Von sich aus, Gutes tun und 2. Einander helfen. Diese vier Ausdrücke sollen immerwährend geschehen, wie der Schreiber sagt. Das wichtigste jedoch ist die Herzenshaltung dahinter, denn es soll ein Dankopfer sein, oder auf NT-Deutsch: Aus Dankbarkeit, die von unseren Herzen kommt (vgl. auch Kolosser 3,15-17).

Dankopfer hat man normalerweise als Lobpreis (engl. praise) für Gott dargebracht, in Erinnerung und auch zur Proklamation der Güte Gottes. Wenn man Seine Güte dann erkennt, oder Gott in einer Art manifest wurde, war die Reaktion (die Antwort), darauf Anbetung (engl. worship). Es gibt also einen Unterschied zwischen den beiden Wörtern.

Paulus schreibt dann von der Antwort (der Reaktion) auf Gottes Güte, wenn wir diesen Dank, Gott bringen:

«Ich habe euch vor Augen geführt, Geschwister, wie gross Gottes Erbarmen ist. Die einzige angemessene Antwort darauf ist die, dass ihr euch mit eurem ganzen Leben Gott zur Verfügung stellt und euch ihm als ein lebendiges und heiliges Opfer darbringt, an dem er Freude hat. Das ist der wahre Gottesdienst, und dazu fordere ich euch auf. »
– Römer 12,1 (NGÜ)(vgl. auch 1. Korinther 10,31)

Und ich denke, genau aus dieser Stelle kommt diese Aussage, das Worship ein Lebensstil sei. Aber was Paulus hier sagt, ist, dass unsere Reaktion auf Gottes Güte, unsere Hingabe an Ihn ist. Lebensstil auf der anderen Seite ist nicht eine Antwort, sondern die Art und Weise, wie man sein Leben gestaltet (eine Aktion).

Es ist ein bisschen unglücklich, dass wir in der deutschen Sprache fast keinen unterschied zwischen Lobpreis und Anbetung machen. Von dem her verstehe ich die Antwort, dass Worship (Anbetung) ein Lebensstil sein, es ist jedoch nicht ganz korrekt (wenn man es genau nimmt).

Was aber beide Bibelstellen klar machen ist, dass wir uns Gott mit unseren ganzen Leben zur Verfügung stellen sollen. Und sei es aus einer Reaktion, oder als Dank, mit dem, was wir sagen und tun wollen wir Gott Ehre bringen. Und das wichtigste bei all dem: Es soll von Herzen geschehen, wie Jesus in Matthäus 15,8-9 sagt. Ohne, dass es von Herzen kommt, ist es nichts wert!

Wie sieht einer deiner Ausdrucke von Dankbarkeit gegenüber Gott aus?
Du darfst uns gerne in der Kommentar-spalte inspirieren und ermutigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.