Worship: Glaubensquelle Nr. 1

Vor kurzem veröffentlichten Tobias Faix und sein Team das Buch «Generation Lobpreis und die Zukunft der Kirche». Laut seiner Studie ist die Glaubensquelle Nr. 1: Lobreismusik/Worship (63,7% der beteiligten antworteten, dass Worship einer ihrer Glaubensquellen sei).

1894 erwähnte schon D.L. Moody: «Wenn ihr Gesang habt, der die Herzen erreicht, wird er die Kirche jederzeit füllen. […] Musik und Lied haben nicht nur alle schriftgemässen Erweckungen begleitet, sondern sind auch wichtig für die Vertiefung des geistlichen Lebens. Der Gesang bringt den Menschen Gottes Wort mindestens so wirkungsvoll nahe wie die Predigt.»

Nun wenn das wirklich so ist, haben wir als Worshipper eine sehr grosse Verantwortung! Die Theologie, die wir singen, die mit einer eingängigen Melodie zusammengebracht wurde, repetiert sich in unseren Köpfen, bis sie in unseren Herzen angekommen ist. Ob das nun irgendeine Musik oder Worship ist, es beeinflusst uns sehr.

  • Von welcher Musik lässt du dich beeinflussen?
  • Was ist dein momentanes Lieblingslied?
  • Gibt es Lieder die du spielst, die nicht ganz mit der Bibel übereinstimmen?
  • Kennst du die Texte, die du singst, in ihrer Tiefe?

Dies kann sehr gesetzlich klingen. Das soll es aber nicht und es soll sich auch nicht gegen gewisse Lieder richten. Diese Fragen helfen mir jedoch persönlich, mein Repertoire ganz bewusst zusammenzustellen und nicht einfach Lieder zu nehmen, nur weil sie gut klingen. Natürlich hat jeder ein Lieblingsthema, eine Schlagseite und so auch ich. Und das ist auch okay so. Dein Repertoire soll ja auch authentisch sein.

Beitrag von Faib Meier, Worshiper und Missionar in Finnland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.